Zum Hauptinhalt springen

Serie Stadtcasino (Teil 1)Das Werden eines Zentrums

In drei Folgen beleuchten wir die Situation der Musikstadt Basel vor, während und nach der Eröffnung des Musiksaals 1876.

Das Zentrum des Basler Musiklebens anno dazumal: Im Vordergrund das Stadtcasino von Melchior Berri. Etwas weiter oben am Steinenberg der Musiksaal von Johann Jakob Stehlin dem Jüngeren.
Das Zentrum des Basler Musiklebens anno dazumal: Im Vordergrund das Stadtcasino von Melchior Berri. Etwas weiter oben am Steinenberg der Musiksaal von Johann Jakob Stehlin dem Jüngeren.

Es klingt wie geplant, ist aber Zufall: Alle fünfzig Jahre machte das Basler Musikleben eine grosse Veränderung durch. 1777 gründete Isaak Iselin die Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige, die Keimzelle von Konservatorium und Orchester. 1826 wurde das erste Stadtcasino – das sogenannte «Wintercasino» – eröffnet, architektonisch ein Werk von Melchior Berri. 1876 wurde etwas weiter oben am Steinenberg von Johann Jakob Stehlin dem Jüngeren der Musiksaal gebaut, gleichzeitig taten sich zuvor getrennte Orchesterträger zur Allgemeinen Musikgesellschaft zusammen. Und 1926 gründete Paul Sacher das Basler Kammerorchester.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.