Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Leitartikel zur MCH GroupDas wars dann mit der Messe Basel

Grosse Tristesse am Messeplatz. Die MCH Group hat nicht nur wegen Covid-19 viele Teile ihres Geschäfts verloren.
Weiter nach der Werbung

«Aus ‹Tout Bâle› ist vor allem ‹Peu Bâle› geworden, weil es auf die falschen Pferde gesetzt hat.»

Die Art Basel als Hoffnungsträger

Ein linker Mangel an Identität

«Basel ist sich heute fremder, als es vielen Fremden ist.»

50 Kommentare
Sortieren nach:
    Fabio Rossi

    Dies passiert wenn man zu hoch hinaus will und sich mit Grossstädten im asiatischen Raum vergleichen will. Das Sprichwort klein aber fein hat Basel über Jahrzehnte hinaus gute Dienste geleistet. Nun hat man eine Käseraffel und überdimensionierte Gebäude an einem Ort der sich mal Platz nannte und der einst mal lebendig war. Und wenn jetzt wieder linkes Bashing getrieben wird. Wann war denn Basel in den letzten Jahrzehnten nicht vornehmlich links, und sieht es im SVP Pleite und Nehmerkanton Aargau etwa besser aus?