Zum Hauptinhalt springen

Islamistischer Terror in FrankreichDas Schweigen der Feiglinge

Viele Menschen sind entsetzt über die Bluttaten in Frankreich, wagen es aber nicht, die Dinge beim Namen zu nennen. Das hilft am Schluss nur den Extremisten.

Illustration: Kornel Stadler

Muslime brauchen sich nicht zu entschuldigen, wenn ein Terrorist ihre Religion missbraucht, um unschuldiges Blut zu vergiessen. Und es gibt einen Unterschied zwischen Islam und Islamismus. Bei Letzterem handelt es sich um eine Ideologie, die Religion als Vehikel für politische Zwecke einsetzt – zum Beispiel zur Einführung der Scharia in einem Land. Die meisten Muslime sind keine Islamisten, und die meisten Islamisten wiederum sind keine Terroristen. Wenn aber ein Terrorist wie in Nizza im Namen des Islam Kehlen durchschneidet, ist es immer ein Islamist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.