Zum Hauptinhalt springen

Die InterGGA geht gegen Reinach vorDas Scheinkomitee

Der Kabelnetzbetreiber InterGGA akzeptiert nicht, dass er Reinach nicht mehr beliefern darf. Der De-facto-Staatsbetrieb will verdeckt Unterschriften für ein Referendum sammeln. Der Gemeinderat ist «irritiert».

Andreas Spindler ist Verwaltungsrat der InterGGA und Vizegemeindepräsident in Aesch.
Andreas Spindler ist Verwaltungsrat der InterGGA und Vizegemeindepräsident in Aesch.
Foto: zvg

Das Verdikt ist klar: Ab 2021 soll der Provider Improware aus Pratteln das Kabelnetz der Gemeinde Reinach mit TV-Sendern, Internet und Telefonie beliefern. In der Ausschreibung, die aufgrund einer Volksabstimmung durchgeführt werden musste, stach Improware den bisherigen Lieferanten InterGGA aus. Der Einwohnerrat hat daraufhin mit nur 1 Gegenstimme den Providerwechsel abgesegnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.