Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Forderung nach VerhandlungsabbruchProminenter FDP-Ständerat fällt Cassis in den Rücken

Wegen des Rahmenabkommens kommt es in der FDP zu Reibungen: Thierry Burkart (links hinten), Bundesrat Ignazio Cassis und Parteichefin Petra Gössi (rechts hinten).
Weiter nach der Werbung

Rebelliert die eigene Basis gegen Cassis’ Kurs?

«Ständerat Burkart vertritt in der Europafrage nicht die Mehrheitsmeinung der Fraktion.»

Petra Gössi, FDP,-Präsidentin

«Dann schliessen sich die Reihen hoffentlich»

Ein einflussreiches Aargauer FDP-Netzwerk

Der Link zu Farner

«An der Parteibasis spüre ich eine weitverbreitete Skepsis zum Rahmenabkommen.»

Thierry Burkart, FDP-Ständerat
107 Kommentare
Sortieren nach:
    Pia Kälin

    "namentlich bei der Unionsbürgerrichtlinie, dem Lohnschutz und der Guillotine."

    Aha, aber die automatische Rechtsübernahme aus Brüssel ist ok? Und das für einen Urner?

    Mich würde interessieren, wie ein echter Schweizer dafür sein kann, dass in Zukunft Brüssel hier die Gesetze erlässt.

    Was automatsich heisst, dass wir künftig weder Referendum noch Initiativen umsetzen könnten.

    Also fertig Demokratie, wie sie die Schweiz bis vor ein paar Jahrzehnten noch sehr erfolgreich gelebt hat.