Zum Hauptinhalt springen

Der Club der GentlemenDas Messer mit der stumpfen Klinge

Die wenigsten Haushalte haben Fischbesteck. Das sollte Menschen, denen stilvolles Essen wichtig ist, allerdings nicht davon abhalten, es trotzdem zu benutzen.

Fischbesteck macht in gewissen Fällen durchaus Sinn – bei einem ganzen Fisch zum Beispiel, nicht aber bei Fischragout, Rollmöpsen, Räucheraal oder Graved Lachs.
Fischbesteck macht in gewissen Fällen durchaus Sinn – bei einem ganzen Fisch zum Beispiel, nicht aber bei Fischragout, Rollmöpsen, Räucheraal oder Graved Lachs.
Foto: Dominik Heitz

Soll man zu Fischstäbchen Fischbesteck reichen? Die Frage aus der Leserschaft mag manche vielleicht überraschen, denn in vielen Haushalten ist kein Fischbesteck vorhanden. Doch in gewissen Kreisen gilt es als Statussymbol – und Fischliebhaber und Menschen, denen stilvolles Essen und damit auch eine entsprechend gedeckte Tafel wichtig ist, lieben es. Es sieht ja auch irgendwie apart aus: das Messer mit einer stumpfen, breiten Klinge mit geschwungenem Spitz und zum Griff leicht abgewinkelt, die Gabel breit und mit kürzeren Zinken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.