Zum Hauptinhalt springen

JubiläumsausstellungDas Lineare und das Schwere

Zum 20. Geburtstag der Galerie zeigt Nicolas Krupp Arbeiten von Silvia Bächli und Karsten Födinger.

Das Schwere, Erdige im Vordergrund ist das Werk von Karsten Födinger, das Bild mit den Linien im Hintergrund rechts ist von Silvia Bächli.
Das Schwere, Erdige im Vordergrund ist das Werk von Karsten Födinger, das Bild mit den Linien im Hintergrund rechts ist von Silvia Bächli.
Foto: Omid Taslimi © Pro Litteris

Karsten Födinger setzt sich mit den Kräften der Natur auseinander. «Graue Energie» ist der Obertitel seiner Arbeiten in der Galerie Nicolas Krupp. Dabei geht es ihm ebenso um die Statik seiner Konstruktionen wie auch um deren Materialität. Er ergründet die Stärke der von ihm verwendeten Werkstoffe wie Stahl, Eisenbeton oder Holz und gleichzeitig die Kräfte, die wirken, wenn etwas aus Stahl, Eisenbeton oder Holz konstruiert wird. Denn die Gravitation, das, was uns alle an den Boden drückt, zieht und zerrt auch an Stahl, Eisenbeton oder Holz.

Karsten Födinger wurde 1978 in Mönchengladbach geboren. Er studierte von 2003 bis 2008 an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. Er habe «eine Leidenschaft für die Kunst der Konstruktion, des Bauens», heisst es im Begleittext zur Ausstellung.

Das Spiel mit den Linien, mit den Zeilen – Arbeiten von Silvia Bächli.
Das Spiel mit den Linien, mit den Zeilen – Arbeiten von Silvia Bächli.
Foto: Omid Taslimi

Festzustellen ist jedenfalls, dass seine «erdigen» oder «geerdeten» Werke einen interessanten Kontrast zu den Linien von Silvia Bächli bilden. «Linien erzählen Geschichten», heisst es zu ihrer Arbeit «Statement 2018». Sie sei immer weniger vom Erzählten, vom Erzählbaren angezogen, das einen Anfang und ein Ende habe, so Bächli. Das Unerzählte, Ungreifbare zwischen den Linien – oder zwischen den Zeilen? – interessiere sie. Dabei kann der Abstand spannend sein – oder die Nähe. Die Auslassungen und die Annäherungen im Zusammenspiel oder im Gegenspiel?

Bächli wurde 1956 in Baden geboren. Sie lebt in Basel. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Schule für Gestaltung und an der École supérieure d’art visuel in Genf. Sie war während mehrerer Jahre Professorin an der oben erwähnten Kunstakademie in Karlsruhe.

Die Ausstellung «Guest Series» in der Galerie Nicolas Krupp ist noch bis zum 16. Januar geöffnet. Es ist die Jubiläumsausstellung anlässlich des 20-jährigen Bestehens.

Ein weiterer Blick in die Ausstellungsräume an der Rosentalstrasse 28 in Basel.
Ein weiterer Blick in die Ausstellungsräume an der Rosentalstrasse 28 in Basel.
Foto: Omid Taslimi © Pro Litteris