Zum Hauptinhalt springen

Christine Richards RundschauDas Lächeln des Basler Stadtcasinos

Das Konzerthaus spielt mit sich selbst und bittet das Kulturbürgertum zum letzten Tanz.

Historisch, aber neuwertig: Das Stadtcasino wirkt wie mit sanfter Hand ins 21. Jahrhundert verschoben.
Historisch, aber neuwertig: Das Stadtcasino wirkt wie mit sanfter Hand ins 21. Jahrhundert verschoben.
Foto: Kostas Maros

Basel, die alte Dame am Rheinknie, trägt ein neues Schmuckstück. Es wird allgemein bewundert. Das ist das Stadtcasino. Abgesandte grosser Zeitungen reisen an und schwärmen von diesem Kleinod. Entworfen haben es die Dioskuren Herzog & de Meuron. Die Dame darf stolz auf ihr Prachtstück sein. Dabei muss sie lächeln – insgeheim. Denn ihr Bijou ist nicht ganz echt – ohne gleich eine Fälschung zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.