Zum Hauptinhalt springen

100er-Regel für Bars und Clubs«Für Basler Nachtclubs ist das faktisch ein Öffnungsverbot»

Die neuen, strengeren Corona-Regeln sind ein Schock für die regionale Gastrobranche. Gewisse Lokale wollen unter diesen Bedingungen gar nicht mehr öffnen.

Auf die Basler Bar- und Clubbetreiber kommen noch härtere Zeiten zu. Diese Aufnahme aus der Steinenvorstadt stammt von Anfang Juni.
Auf die Basler Bar- und Clubbetreiber kommen noch härtere Zeiten zu. Diese Aufnahme aus der Steinenvorstadt stammt von Anfang Juni.
Foto: Nicole Pont

Nachdem es in der Schweiz in den letzten Wochen zu mehreren Massenansteckungen in Clubs und Bars gekommen war, haben nun die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Solothurn und Aargau zusätzliche Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bekannt gegeben. Davon besonders betroffen sind Ausgeh- und Eventlokale: Ab Donnerstag soll die Maximalzahl von Gästen von 300 auf 100 heruntergestuft werden, wenn weder die Abstandsregeln eingehalten können, noch Schutzmassnahmen wie Masken vorgesehen sind. Bisher hatte das Contact-Tracing als Massnahme ausgereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.