Zum Hauptinhalt springen

Die Menschen an Joe Bidens Seite Das ist die neue First Family

Frau Jill erschrickt den neuen US-Präsidenten mit toten Schlangen. Tochter Ashley kämpft für eine bessere Welt, Sohn Hunter mit Dämonen. Und eine der Enkelinnen hat Kontakt mit den Trumps.

Nach der Ansprache von Joe Biden am 7. November steht seine Familie mit ihm auf der Bühne im Schein eines Feuerwerks.
Nach der Ansprache von Joe Biden am 7. November steht seine Familie mit ihm auf der Bühne im Schein eines Feuerwerks.
Reuters

«Zug Joe» und sein endloser Vorrat

Nach vielen Schicksalsschlägen Grund zur Freude: Joe Biden jubelt über seine Wahl zum neuen US-Präsidenten.
Nach vielen Schicksalsschlägen Grund zur Freude: Joe Biden jubelt über seine Wahl zum neuen US-Präsidenten.
Keystone

Joe Biden, gewählter US-Präsident, ist ein Familienmensch. «Ohne die Liebe und die unermüdliche Unterstützung von Jill, Hunter, Ashley sowie all unseren Enkelkindern, deren Partnern und unserer ganzen Familie wäre ich nicht hier», sagte er in seiner ersten Rede nach dem Wahlsieg. Unerwähnt liess er die zwei Schäferhunde Major und Champ, die als First Dogs mit ins Weisse Haus ziehen werden. Bidens Familiengeschichte ist geprägt von Schicksalsschlägen. Im Alter von 30 Jahren verlor er seine erste Frau Neilia und die damals 13 Monate alte Tochter Naomi durch einen Autounfall, die beiden Söhne wurden schwer verletzt. Seinen Amtseid als Senator von Delaware leistete er am Krankenbett der Kinder. Der ältere Sohn, Beau, starb 2015 an einem Hirntumor. 36 Jahre lang pendelte Biden täglich mit dem Zug von Wilmington, Delaware, nach Washington D.C., um engen Kontakt zu seiner Familie zu haben, was ihm den Spitznamen «Amtrak Joe» einbrachte. Der künftige US-Präsident ist bekannt dafür, in Reden seine Eltern, Grosseltern oder noch entferntere Vorfahren zu zitieren («My dad/mother/grandfather/... had an expression»). Die Washington Post schrieb einmal: «Biden hat einen schier endlosen Vorrat an Familien-Zitaten, die er zu jedem nur erdenklichen Moment abspulen kann wie einen langen Faden irisches Garn.»

Sie dachte: «O Gott, das wird niemals was»

Sie macht es auf ihre Art: Jill Biden will weiterhin als Lehrerin arbeiten
Sie macht es auf ihre Art: Jill Biden will weiterhin als Lehrerin arbeiten
Reuters

Jill Biden, 69, künftige First Lady, hat ihren Mann 1975 bei einem Blind Date kennengelernt, eingefädelt von Bidens Bruder. Jill Jacobs, wie sie damals hiess, war Studentin und frisch von ihrem ersten Mann geschieden, einem College-Footballer, den sie mit 19 Jahren geheiratet hatte. «Joe kam zur Tür rein und trug einen Sportmantel und Slipper», erzählte sie einmal der Vogue, «und ich dachte: O Gott, das wird niemals was, nicht in einer Million Jahre.» Zwei Jahre später heiratete das Paar, nachdem Jill zunächst vier Heiratsanträge abgelehnt hatte, denn: «Um seiner Söhne willen wollte ich mir hundert Prozent sicher sein.» Nach der Hochzeit gab sie zeitweilig ihren Job als Englischlehrerin auf, um sich um die Jungen, die sie «Mama» nannten, und später um ihre 1981 geborene Tochter Ashley zu kümmern. Die promovierte Pädagogin wird die erste First Lady sein, die ihren ursprünglichen Job behält: Jill Biden hat fest vor, weiter am Northern Virginia Community College zu unterrichten. Hier geht es zum ausführlichen Porträt von Jill Biden.

Der Mann für die komplizierten Fälle

Bereitete seinem Vater immer wieder Kummer: Hunter Biden mit seinem Sohn
Bereitete seinem Vater immer wieder Kummer: Hunter Biden mit seinem Sohn
Keystone

Hunter Biden, 50, US-Rechtsanwalt, Wirtschaftslobbyist und selbsternannter Künstler, heisst eigentlich Robert. Sein Rufname Hunter ist der Mädchenname seiner Mutter Neilia. Seinem Vater hat er immer wieder Sorgen bereitet, lange hatte er mit seiner Alkohol- und Kokainsucht zu kämpfen und begab sich mehrmals in Entzugskliniken. «Wie jeder andere, den ich kenne, bin ich gestürzt und wieder aufgestanden», sagte er in einem ABC-Interview. «Ich habe wertvolle Dinge getan und Sachen, die ich bereue.» Sein Posten im Verwaltungsrat eines ukrainischen Gaskonzerns brachte seinem Vater Korruptionsvorwürfe ein – und Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahren. Hunter Bidens Beziehungsleben ist reich an Verwicklungen. 2015 trennte er sich von seiner Frau Kathleen, der Mutter seiner drei Töchter, und kam danach mit der Witwe seines Bruders Beau zusammen. 2018 brachte eine Stripperin einen Sohn zur Welt, nach einem DNA-Test erkannte Hunter Biden die Vaterschaft an. Im Mai 2019 heiratete er die Südafrikanerin Melissa Cohen, nur sechs Tage nach dem Kennenlernen. Joe Biden dankte seiner neuen Schwiegertochter, «dass du meinem Sohn den Mut gibst, wieder zu lieben». Das Paar hat einen acht Monate alten Sohn.

Kämpferin für eine andere Welt

Eher selten auf der öffentlichen Bühne:  Ashley Biden (rechts) und ihre Mutter Jill Biden an der Oscar-Verleihung 2016.
Eher selten auf der öffentlichen Bühne: Ashley Biden (rechts) und ihre Mutter Jill Biden an der Oscar-Verleihung 2016.
Keystone

Ashley Blazer Biden, 39, US-Sozialarbeiterin und designierte First Daughter, war schon als Kind politisch. «Das liegt in meinen Genen», sagte sie einmal in einem Glamour-Interview, nach Angaben ihres Vaters «versucht sie, die Welt zu ändern, seit sie drei ist». Als sie herausfand, dass ihr Lieblings-Lipgloss an Tieren getestet wurde, brachte sie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler dazu, Protestbriefe an die Firma zu schreiben. Sie engagierte sich auch für den Schutz von Delfinen, die sich in Thunfischnetzen verheddern. Später, nach ihrem Studium der kulturellen Anthropologie, verschob sich ihr Fokus auf Kinder aus bildungsfernen Schichten, Frauen in Gefängnissen oder Menschen nach der Haftentlassung. 2017, zwei Jahre nach dem Tod ihres Bruders Beau, gründete sie als Hommage an ihn das Sweatshirt-Label Livelihood, die Erlöse fliessen in soziale Projekte. Ashley Biden ist seit 2012 mit dem plastischen Chirurgen Howard Krein verheiratet. Ihr Privatleben hält sie lieber privat: Ihr Instagram-Profil ist nicht öffentlich.

Sie kennen Bidens Leidenschaft – und eine Trump

Das Enkel-Quintett: Sie nennen den neuen US-Präsidenten Pop.
Das Enkel-Quintett: Sie nennen den neuen US-Präsidenten Pop.
Foto: DNCC/Twitter/Screenshot: SZ

Naomi, Finnegan, Maisy, Natalie und Hunter Biden, Enkelkinder des gewählten US-Präsidenten, nennen ihren Grossvater «Pop». Naomi, 26, die älteste Tochter von Hunter Biden, plauderte im Wahlkampf aus, dass Joe Biden Eiscreme direkt aus der Packung nascht, zum Missfallen von Jill Biden. Naomi ist mit Donald Trumps Tochter Tiffany befreundet, mit der sie zusammen an der University of Pennsylvania studiert hat. Ihre jüngste Schwester Maisy, 18, wiederum, ist mit Sasha Obama befreundet; über besondere Freundschaften der mittleren Schwester Finnegan, 20, ist nichts bekannt. Die drei Schwestern haben zwei Halbbrüder im Kleinkindalter, die noch nicht in der Öffentlichkeit stehen. Natalie, 16, ältere Tochter von Beau Biden, hat in einem Wahlkampfspot ihre Grossmutter als «spitzbübisch» geoutet, Jill Biden spiele gerne Streiche und sammle schon mal tote Schlangen auf, um ihren Mann zu erschrecken. Natalies Bruder Robert Hunter, 14, heisst exakt wie sein Onkel, weshalb er auch Robert Hunter Biden II genannt wird.

sz

4 Kommentare
    Andreas Bollner

    Ich bin hart im Nehmen und werde deshalb die 4 Biden-Jahre schadlos überstehen. Vielleicht sind es ja auch nur zwei Jahre, denn die Vizepräsidentin wäre am 22. Januar 2021 schon bereit für die Übernahme...