Zum Hauptinhalt springen

Stigma alleinerziehendDas ist die Geschiedene!

Seit vierzig Jahren hilft der Verein Eifam Einelternfamilien aus der Region. Einige Dinge haben sich in den vier Jahrzehnten zum Besseren gewendet, andere Sorgen und Nöte bleiben.

Mütter, die ihre Kinder allein erziehen, haben noch immer erschwerte Lebensbedingungen.
Mütter, die ihre Kinder allein erziehen, haben noch immer erschwerte Lebensbedingungen.
Foto: Kaan Sezer (iStockphoto)

«Ihr ist der Mann weggerannt, sie war sicher keine gute Ehefrau.» – Das Stigma, mit denen alleinerziehende Mütter noch bis in die 1980er-Jahre belegt wurden, war allgegenwärtig. Schliesslich wurden Ehen nach dem Zerrüttungsprinzip geschieden. Jemand musste also schuld sein. «Der stille Vorwurf, dass die Frau ihre Ehepflichten nicht richtig erfüllt habe, schwang immer mit», sagt Georg Mattmüller, der dies auch in seinem privaten Umfeld erlebt hat: «Einer meiner besten Freunde war ein Scheidungskind. Einige Kinder durften deshalb nicht mit ihm spielen.» Noch verwerflicher war es, unehelich ein Kind gezeugt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.