Zum Hauptinhalt springen

Wandprojektionen«Das het doch nüt mit Fasnacht z due»

Die Basler Bebbi lassen an neun Hausfassaden in der Stadt ihre provokative und ironische Einstellung zur Fasnacht in Zeiten von Corona aufleuchten.

Wandprojektion am Rathaus mit einem Satz, der sich an all jene Fasnächtler richtet, die brav den Corona-Regeln folgen: «Nur Amateure pausiere».
Wandprojektion am Rathaus mit einem Satz, der sich an all jene Fasnächtler richtet, die brav den Corona-Regeln folgen: «Nur Amateure pausiere».
Foto: Nicole Pont

Es war vor vier Wochen. Da antwortete Guy Macquat, Präsident der Männerclique Basler Bebbi, auf die Frage, wie und ob sie in einer Form Fasnacht machen würden, mit dem trockenen Satz: «Nur Amateure pausieren.» Und als mögliche Form ihrer fasnächtlichen Aktivität nannte er analoge und digitale Medien.

Seit Montag wissen wir es: Die Bebbi haben sich für nächtliche Projektionen entschieden. In einer «Richtigstellung» an die Medien betont die Clique allerdings: «Man darf nichts, also machen wir nichts. Wir würden deshalb nie auf die Idee kommen, die Stadt an der offiziell abgesagten Fasnacht abends in fasnächtlich kritisch, mystisch angehauchte Bilder einzutauchen. Schon gar nicht würden wir dies auf grossen Plätzen und in verträumten Gässchen tun.» Man pausiere. Bei allfälligen «Erscheinungen von fasnächtlichen Bildern vor Ihren Augen» während der «drey schlimmschte Dääg» handle es sich «höchstens um psychotisch bedingte Nebenwirkungen des Lockdown».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.