Zum Hauptinhalt springen

Ticker zur Abstimmung über die E-IDVolk lehnt Gesetz zum digitalen Pass ab, Gegner wollen staatliche Lösung

LIVE TICKER

Keller-Sutter zum Nein
Zusammenfassung
Nein zeigt Misstrauen gegenüber Konzernen
Reaktionen der Parteien
Gössi: «Misstrauen gegenüber IT-Firmen»
Digitale Gesellschaft: «Weg frei für staatliche Lösung»
Stossen im Hauptquartier des E-ID-Referendumskomitees in Bern auf ihren Sieg an: Jorgo Ananiadis, Vizepräsident Piratenpartei, Nuria Gorrite, Regierungsratspräsidentin Kanton Waadt, SP-Nationalrätin Min Li Marti, Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan und GLP-Nationalrat Jörg Mäder.
Befürworter: «Zeitverlust im Digitalisierungsprozess»
Bedenken analysieren
Glättli: «Jeder soll Herr oder Herrin seiner eigenen Daten sein»
Befürworter: «Google-Login als Sieger»
Lancierung in zwei Jahren
Wichtige Rolle der Datensicherheit
Rasche Alternative gefordert
Deutlichste Ablehnung in Romandie
«Klares Ja» zu staatlicher ID
Politologe: «Misstrauen wuchs schnell»
Erste Reaktionen
Erste SRG-Hochrechnung
Hochrechnung Kanton Zürich
Klarer Nein-Trend

red/ij

38 Kommentare
    Reto Hardegger

    Das Problem der staatlichen oder privaten E-ID ist doch, dass sie heute fakultativ und morgen obligatorisch ist.