Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Forschung am Embryo Dem Geheimnis der dritten Woche auf der Spur

In vielen Ländern – wie auch der Schweiz – ist die Forschung an Embryonen grundsätzlich verboten.
Weiter nach der Werbung

12’500 Embryonen blieben 2019 von IVF-Behandlungen übrig

Neue Erkenntnisse über Krebs könnten gewonnen werden

Aus der dritten Woche gibt es noch keine Bilder: Ein sechs Wochen alter Fötus.

Niemand möchte die Grenze weit hinausschieben

7 Kommentare
Sortieren nach:
    Markus Dicht

    Bereits im Stadium der Blastozyste ("Zellehaufen") ist der Mensch eine potentielle Person. Eine Person ("Individuum") ist ein Mensch mit seinen individuellen Eigenschaften. Jede Person oder potentielle Person, die ja einmal Person wird, hat das Recht auf Leben. Deshalb ist die vorsätzliche Tötung einer potentiellen Person , also z.B. einer Blastozyste, eine kriminelle Handlung. Wäre die Blastozyste aber keine potentielle Person, sondern nur eine Sache oder ein Objekt, dann wäre die Abtötung einer Blastozyste keine kriminelle Handlung. Auch ein Säugling ist unmittelbar nach der Geburt noch nicht Person, aber eine potentielle Person, und die Tötung eines Säuglings gilt heute als kriminelle Handlung. Daraus folgt, dass eine potentielle Person dieselben Rechte hat wie die "tatsächliche Person" ("Individuum"). Deshalb ist im Prinzip Abtreibung vorsätzliche Tötung oder Mord.