Zum Hauptinhalt springen

In eigener SacheCyber-Attacken auf Unternehmen der TX Group

Unser Unternehmen ist Zielscheibe von Hackern geworden. Die Angriffe sind erfolgreich abgewehrt worden.

Aussenansicht des TX Group-Hauptsitzes an der Werdstrasse in Zürich.
Aussenansicht des TX Group-Hauptsitzes an der Werdstrasse in Zürich.
Foto: Christian Beutler (Keystone/8. Januar 2020)

Seit vergangenem Sonntag war die TX Group mit ihren Unternehmen Tamedia, 20 Minuten, Goldbach und TX Markets von grossangelegten Cyberangriffen betroffen.

Die Angriffe haben wir erfolgreich abwehren können. Es handelt sich um so genannte DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service). Sie zielen darauf ab, die Verfügbarkeit von Computer-Systemen zu stören und die Internetanbindung sowie Webseiten lahmzulegen. Die Angriffe erfolgen dabei jeweils von vielen verteilten Rechnern aus. «Wir haben uns frühzeitig mit der DDoS-Problematik auseinandergesetzt und entsprechend leistungsfähige Abwehrsysteme eingebaut. Unsere Webseitenbesucher und User sowie die Kundendaten von Lesern, Inserenten und Vermarktern waren zu keiner Zeit gefährdet», erklärt Andreas Schneider, Group CISO-Chief Information Security Officer.

Weitere Unterbrüche möglich

Neben der TX Group sind auch andere Schweizer Unternehmen betroffen gewesen. Die Angriffe können leider weiter andauern. Es ist daher nicht auszuschliessen, dass es erneut zu vereinzelten Unterbrüchen und Verzögerungen kommen wird.

Als Folge dieser Cyber-Angriffe war anfang Woche das E-Paper des «Tages-Anzeigers» nicht erreichbar. Wir entschuldigen uns für allfällige Unannehmlichkeiten.

SDA/red