Zum Hauptinhalt springen

Hitzige Debatte in beiden BaselCVP-Politiker wehren sich gegen neuen Namen

Die Christlichdemokratische Volkspartei diskutiert über einen neuen Namen. In der Region regt sich Widerstand. Doch hat die Religion in der Politik überhaupt noch Platz?

Sabrina Corvini-Mohn (links) verfasste einen Brief, in dem sie sich für den Erhalt des «C» starkmachte. Der Fraktionspräsident der Baselbieter CVP, Felix Keller (rechts), unterzeichnete ihn mit über 40 anderen Politikern mit.
Sabrina Corvini-Mohn (links) verfasste einen Brief, in dem sie sich für den Erhalt des «C» starkmachte. Der Fraktionspräsident der Baselbieter CVP, Felix Keller (rechts), unterzeichnete ihn mit über 40 anderen Politikern mit.
Foto: Nicole Pont

Seit Monaten wird heftig über das C (Christlichdemokratisch) im Namen der CVP debattiert. Landesweit entstanden hitzige Diskussionen, da die Parteispitze um Präsident Gerhard Pfister den Parteinamen in «Die Mitte» umändern möchte. Vor allem bei älteren und konservativen Anhängern stösst dieses Vorhaben auf grossen Widerstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.