Zum Hauptinhalt springen

Rekordwerte für Glas und Alu Corona wirkt sich auf Abfall aus

Mehr Müll in den Haushalten, weniger in den Büros. Unter dem Strich dürfte der Abfallberg unter Covid-19 in Basel aber kleiner geworden sein.

Noch liegen die exakten Daten für 2020 nicht vor. Sicher ist aber jetzt schon: Covid-19 hat mehr Abfall in den Haushalten generiert.
Noch liegen die exakten Daten für 2020 nicht vor. Sicher ist aber jetzt schon: Covid-19 hat mehr Abfall in den Haushalten generiert.
Foto: Jérôme Depierre

In Corona- und Homeoffice-Zeiten produzieren die Baslerinnen und Basler mehr Abfall in den eigenen vier Wänden. Das bedeutet Mehrarbeit für die Basler Stadtreinigung. Kein leichter Job, da die Pandemie hohe Sicherheitsstandards vorschreibt. Just in diese schwierige Zeit fällt auch der Entscheid des Grossen Rats, die Entsorgung des gewerblichen Kehrichts neu zu organisieren. Eine Ausschreibung zu einem speziellen Zeitpunkt.

Verändert Corona unser Abfallverhalten?

Ja, sagt Nicole Ryf-Stocker vom Bau- und Umweltdepartement Basel-Stadt (BUD). Die Menschen seien mehr zu Hause. Entsprechend würden sie dort mehr Abfälle generieren. Dies gelte auch für Sperrgut und Papier/Karton, wo der vermehrte Onlinehandel deutlich spürbar sei. Gleichzeitig seien jedoch die Abfallmengen des Gewerbes geringer. Genaue Zahlen für 2020 liegen noch nicht vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.