ABO+

Wieso die St.-Jakobs-Halle gegen das Hallenstadion keine Chance hat

Viele kleinere und grössere Ärgernisse machen den Eventveranstaltern in Basel zu schaffen und bilden einen Nachteil zur Konkurrenz in Zürich.

Konzertbesuchern in Basel wird vieles zugemutet. Manchmal zu viel. Foto: Pino Covino

Konzertbesuchern in Basel wird vieles zugemutet. Manchmal zu viel. Foto: Pino Covino

Die Fans waren sauer, nachdem bekannt geworden war, dass die Rapper Bonez MC und RAF Camora ihr Konzert am Samstag vor einer Woche in der St.-Jakobs-Halle nicht abhalten können. Die Baselbieter Gebäudeversicherung legte ihr Veto gegen das Konzert ein. Die Sicherheit der Zuschauer in den obersten 17 Reihen des Stadions hätten nicht gewährleistet werden können. In der Folge schoben die Baselbieter und die baselstädtischen Behörden den Schwarzen Peter hin und her. Das Problem: Die St.-Jakobs-Halle liegt auf Baselbieter Boden, Betreiberin ist aber das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Die Sache mit dem Brandschutz ist nicht die einzige Schwierigkeit, mit der die Halle seit der Wiedereröffnung im Herbst 2018 kämpft. (Hier erklärt Thomas Kastl, Geschäftsführer der St. Jakobshalle, selbstkritisch das Chaos)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt