ABO+

Viele Eingriffe am Herzen sind unnötig

In der Schweiz werden zu viele Stents eingesetzt. Die medikamentöse Therapie wäre bei gleichem Effekt billiger.

Mit dem Stent werden Herzgefässe von innen gestützt. Foto: Getty, iStock

Mit dem Stent werden Herzgefässe von innen gestützt. Foto: Getty, iStock

Alexandra Bröhm@sonntagszeitung

Geht es um unnötige medizinische Eingriffe, landen Stents meist weit vorne auf der Liste der Verdächtigen. Ein Stent ist ein Röhrchen, das die Wände eines verengten Herzkranzgefässes von innen stützt. Nun bestätigt eine wegweisende ­amerikanische Studie, dass Stents bei stabilen koronaren Herzerkrankungen keinen Überlebensvorteil bringen und häufig unnötig sind. Ein internationales Forscherteam stellte die Resultate der «Ischemia-Studie» letztes Wochenende beim Kongress der US-Fachgesellschaft American Heart Association vor.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt