ABO+

Ein Freipass für Bodenspekulanten?

Der Einwohnerrat Binningen lehnt die Bodeninitiative der SP knapp ab.

Wenn die Gemeinde Boden verkaufe, müsse sie andernorts wieder Land zukaufen, findet die SP. Eine Mehrheit im Einwohnerrat von Binningen sah das anders. Foto: Pino Covino

Wenn die Gemeinde Boden verkaufe, müsse sie andernorts wieder Land zukaufen, findet die SP. Eine Mehrheit im Einwohnerrat von Binningen sah das anders. Foto: Pino Covino

Was in Basel-Stadt Tatsache ist, muss in Binningen noch warten. Der Einwohnerrat hat die Bodeninitiative der SP am Montagabend mit 21 zu 18 Stimmen abgelehnt. Neben der SP und den Grünen stimmten auch Thomas Hafner, Rahel Amacker und Andrea Alt-Schmidlin (alle CVP) für die Bodeninitiative. Dafür starkgemacht hatte sich Gaida Löhr Vanoncini: «Es geht darum, den Besitzstand unseres Bodens zu wahren», sagte die Fraktionspräsidentin der SP. Wenn die Gemeinde Boden verkaufe, müsse sie andernorts wieder Land zukaufen. So solle garantiert werden, dass günstiger Wohnraum in Binningen erhalten bleibt. In Riehen, einer mit Binningen vergleichbaren Gemeinde, funktioniere das bestens, ebenso in Basel.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt