Zum Hauptinhalt springen

Die Orthopädie belastet Steuer- und Prämienzahler besonders

Die beiden Basel planen eine Stabilisierung der Fallzahlen.

Jan Amsler und Thomas Dähler
Ein Kieferorthopäde bei der Arbeit.
Ein Kieferorthopäde bei der Arbeit.
Florian Bärtschiger

Heute ist eine erhebliche Überversorgung schuld daran, dass die Region Basel die höchs­-ten Krankenkassenprämien der Schweiz verzeichnet. Die beiden Basel wollen deshalb zusammen und mit einer detaillierten Bedarfsprognose die Spitalplanung mit einer gemeinsamen Spitalliste steuern. Diese soll 2021 eingeführt und wesentlich restriktiver gehalten werden. Gemäss den Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (BL) und Lukas Engelberger (BS) soll dies in Absprache mit den Spitälern geschehen – auch bei den Leistungsaufträgen für die Orthopädie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen