Zum Hauptinhalt springen

Das Französisch-Rad vergeblich neu erfunden

Dass es zehn Jahrgänge brauchte, um den Misserfolg zu akzeptieren, liegt in der Verantwortung der beteiligten Politikerinnen und Politiker

MeinungThomas Dähler
Erstaunlich ist, dass es im Kanton Baselland einen Volksentscheid braucht, um das Obligatorium der Passe­partout-Lehrmittel «Mille feuilles», «Clin d’œil» und «New World» fallen zu lassen.
Erstaunlich ist, dass es im Kanton Baselland einen Volksentscheid braucht, um das Obligatorium der Passe­partout-Lehrmittel «Mille feuilles», «Clin d’œil» und «New World» fallen zu lassen.
Bernhard Rozinger

Nach sieben Jahren Französischunterricht können sich gerade mal 10,8 Prozent der Schulabgänger auf Französisch verständigen: ein katastrophales Resultat. Es stammt aus der Schlussevaluation zum Fremdsprachenprojekt Passepartout, von den Kantonen Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Bern, Freiburg und Wallis in Auftrag gegeben. Jahrelang haben die verantwortlichen Bildungs­direktoren jede Kritik am Fremdsprachenkonzept mit dem Hinweis auf eben diese Schlussevaluation vom Tisch gewischt. Und jetzt hat diese nicht ergeben, was sich die Passepartout-Verantwortlichen erhofft hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen