ABO+

Dürr pokert um Panzerfahrzeug

Regierungsrat Baschi Dürr wagt einen neuen Anlauf für ein gepanzertes Fahrzeug für die Polizei. Am Ende könnte er mit leeren Händen dastehen.

Ursprünglich wollte Polizeidirektor Baschi Dürr (FDP) über eine Million Franken für den Kauf eines gepanzerten Fahrzeugs. Jetzt sind es noch 800'000 Franken.

Ursprünglich wollte Polizeidirektor Baschi Dürr (FDP) über eine Million Franken für den Kauf eines gepanzerten Fahrzeugs. Jetzt sind es noch 800'000 Franken.

Serkan Abrecht

Zwei Jahre lang dauert die Diskussion um ein schusssicheres Fahrzeug für das Basler Polizeikorps schon. Die Polizei verfügt bis heute über kein einziges Fahrzeug, das gegen Schusswaffen geschützt ist. Aber der Grosse Rat tat sich schwer damit, der Polizei das Geld für ein solches Fahrzeug zu sprechen. Ursprünglich wollte Polizeidirektor Baschi Dürr (FDP) über eine Million Franken für den Kauf eines gepanzerten Fahrzeugs. Doch eine linke Mehrheit im Parlament weigerte sich, ihm das Geld zu sprechen. So behaupteten linke Grossräte damals, dass die Polizei dieses Fahrzeug auch für Ordnungseinsätze wie Demonstrationen einsetzen würde. Dürr bestritt dies zwar, aber eine Mehrheit im Parlament wollte nicht auf ihn hören. Nun nimmt Regierungsrat Dürr einen zweiten Anlauf.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt