Zum Hauptinhalt springen

Weihnachten in ItalienConte beruhigt 5-Jährigen: Weihnachtsmann darf trotz Corona frei reisen

Der kleine Tommaso machte sich grosse Sorgen, ob «Babbo Natale» auch dieses Jahr Geschenke verteilen darf – trotz Reisesperren. Und wandte sich mit seinem Anliegen gleich an den Premierminister.

Hat gemäss Italiens Regierungschef bereits eine spezielle Reiseerlaubnis: Der Weihnachtsmann auf Besuch in Pennsylvania, USA, am 11. November 2020.
Hat gemäss Italiens Regierungschef bereits eine spezielle Reiseerlaubnis: Der Weihnachtsmann auf Besuch in Pennsylvania, USA, am 11. November 2020.
Foto: Dan Gleiter (Reuters)

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat einem Jungen per Brief versichert, dass der Weihnachtsmann trotz Pandemie-Sperren frei reisen und Geschenke verteilen darf.

«Babbo Natale hat mir versichert, dass er bereits eine internationale Selbsterklärung besitzt: Er kann überall hin reisen und Geschenke an alle Kinder der Welt verteilen», schrieb der 56-Jährige auf Facebook. Conte erzählte, dass er vor einigen Tagen eine E-Mail des fünfjährigen Tommaso aus Cesano Maderno in der Lombardei bekommen habe. Der Junge sorge sich um den Gabenbringer zum Fest.

In Tommasos Mail ist zu lesen, dass der Absender – der recht erwachsen klingt – Conte um eine besondere Selbsterklärung für den Babbo Natale genannten Weihnachtsmann bittet. Conte hatte die Lombardei zur Roten Zone erklärt: Deshalb dürfen die Menschen dort ihre Häuser nur zu besonderen Anlässen verlassen. Sie brauchen dafür ein selbst ausgefülltes Formular mit den Gründen. Die Region im Norden Italiens zählt auch in der zweiten Corona-Welle zu den stark betroffenen Gebieten.

Der Politiker und Jurist lobte den Jungen für die Idee, unter den Baum extra Desinfektionsflüssigkeit für die Hände des alten Herren zu stellen. Und er schrieb in der Veröffentlichung von Donnerstagabend: «Ich habe ihm erzählt, dass dieses Jahr in Italien ein sehr hartes Jahr war und dass du und alle Kinder zu bewundern sind.» Tommaso solle dennoch lieber ein Geschenk mehr auf den Wunschzettel tun, als den Weihnachtsmann um das Verscheuchen der Pandemie zu bitten. «Wir Erwachsene werden es alle zusammen schon schaffen, das Coronavirus wegzujagen», versicherte er.

In Italien wächst wie in anderen Ländern wegen der Infektionszahlen die Angst, dass Weihnachten 2020 kein schönes Fest wird. Traditionell bringt dort die Hexe Befana Anfang Januar die Präsente. Doch inzwischen ist auch der Weihnachtsmann eine wichtige Figur.

SDA/sep