Zum Hauptinhalt springen

Neuer VaterschaftsurlaubChefs drängen offenbar Väter, auf Papizeit zu verzichten

Seit Anfang Jahr gilt der zehntägige Urlaub für Männer. Doch schon jetzt zeigt sich: Arbeitgeber machen Druck auf Angestellte. Sie sollen die freien Tage nicht oder nur teilweise beziehen.

Väter haben erstmals Anspruch auf zehn Tage mit dem Kind – gesetzlich verankert.
Väter haben erstmals Anspruch auf zehn Tage mit dem Kind – gesetzlich verankert.
Foto: Keystone

Väter haben in der Schweiz seit ein paar Tagen die Möglichkeit, einen zehntägigen Vaterschaftsurlaub zu nehmen. Sie können den Urlaub bis sechs Monate nach der Geburt des Kindes beziehen, entweder wochen- oder tageweise. Die neue gesetzliche Regelung wurde im Herbst von mehr als 60 Prozent der Stimmbevölkerung angenommen.

Der Vaterschaftsurlaub gilt als wichtige Errungenschaft in der Schweizer Familienpolitik. Erstmals haben Väter Anspruch auf Zeit mit dem Kind – gesetzlich verankert. Doch bereits in den vergangenen Wochen haben sich Meldungen von werdenden Vätern gehäuft, die von Druck am Arbeitsplatz berichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.