Zum Hauptinhalt springen

Die heimlichen StarsCharlie Sheens freche Putzfrau

Conchata Ferrell ist tot. Sie war bei «Two and a Half Men» in der Rolle als Berta nur eine Nebenfigur. Aber eine jener Nebenfiguren, die es in sich haben.

Conchata Ferrell als die unverfrorene Haushälterin Berta. Hier zusammen mit Jon Cryer als Alan Harper.
Conchata Ferrell als die unverfrorene Haushälterin Berta. Hier zusammen mit Jon Cryer als Alan Harper.
Foto: CBS Photo Archive – Getty Images

262 Episoden von «Two and a Half Men» gibt es. Die Hauptdarsteller waren Charlie Sheen – später durch Ashton Kutcher ersetzt –, Jon Cryer und Angus T. Jones. Aber im Hintergrund in diesem Männerhaushalt fuhrwerkte stets die dicke Berta als «gute Seele», gespielt von Conchata Ferrell.

Wobei dies ein Euphemismus ist. Berta mag zwar ein reines Herz gehabt haben, aber sie verfügte über ein sehr loses Mundwerk, aus dem Einzeiler wie Bomben einschlagen konnten. Das ist jetzt etwas aus dem Zusammenhang gerissen, aber die Deutschen nannten in den beiden Weltkriegen ihre Grossgeschütze auch so, «dicke Berta».

Diese Nebenrollen sind nicht eigentliche Sidekicks. Als Sidekick bezeichnet man quasi den Kollegen der Hauptrolle. Also ein Obelix zu Asterix. Ein Sancho Panza zu Don Quichotte. Das war Conchata Ferrell als Berta nicht. Sie erhielt nicht viel Sendezeit, sie hatte manchmal fast gar keine Präsenz, aber wenn sie auftauchte, sorgte sie für deftige Sprüche.

Und ihre Loyalität zu Charlie (Sheen) und Alan (Cryer) ging immer nur gerade so weit wie nötig. Als die beiden eine Leiche im Bett finden, und Charlie meint: «Wir haben ein Problem!», fasst Berta den Türgriff flugs nur noch mit dem Ärmel ihrer Jacke an und nimmt sich sofort aus der Schusslinie: «Wie kommst du auf wir???»

Kultige Nebenfiguren

Es gibt andere Figuren in anderen Serien. Der chinesische Koch Hop Sing (Victor Sen Yung) auf der Ranch der Cartwrights fällt einem ein. Aber das ist lange her. «Bonanza» lief bei uns in den 60er-Jahren im Fernsehen. Hop Sing war jedenfalls von den Drehbuchautoren ganz ähnlich angelegt wie Berta: eine Nebenrolle, die für Lacher sorgte und ein spezielles Erkennungszeichen hatte – bei Berta ist es die Unverfrorenheit, bei Hop Sing sind es der chinesische Akzent und die hohe Stimme.

Je grösser das Ensemble einer TV-Show, desto weniger Platz bleibt für solche Nebenrollen, die meist etwas mit dem Bedürfnis der Zuschauer – und der Macher – für den sogenannten Comic-Relief zu tun haben. Also den Lacher, auch wenn die Atmosphäre mal angespannt sein sollte.

James Michael Tyler alias Gunther, der völlig von Rachel (Jennifer Aniston) fasziniert ist.
James Michael Tyler alias Gunther, der völlig von Rachel (Jennifer Aniston) fasziniert ist.

Gunther ist so eine Rolle. Das ist der Manager des Cafés Central Perk, in dem die Freunde bei «Friends» ständig abhängen. Er ist in Rachel (Jennifer Aniston) verliebt, getraut sich aber nie, ihr das zu gestehen. James Michael Tyler spielte diesen Gunther – blond und Gunther? Ist er ein Deutscher? – und er wurde in seiner Rolle zum Running Gag der Serie.

Tommy Chong stellte in «Die wilden 70er» den dauerbekifften mässig arbeitsamen Fotoladenbesitzer Leo Chingkwake dar. Auch so eine Nebenfigur, die Kultstatus errang. Kaum verwunderlich, bildete er doch zuvor schon als Sidekick von Cheech Marin das vor allem in den USA legendäre Comedy- und Schauspielerduo Cheech & Chong.

Wer sonst noch in diese Kategorie gehört? Scotty (James Doohan) in «Raumschiff Enterprise»? Und auf jeden Fall David Lynch himself bei «Twin Peaks». Da spielte der geniale Regisseur die sehr, sehr merkwürdige Figur des FBI-Bürochefs Gordon Cole gleich selber. Mit einem Hörgerät im Ohr und der für einen Spezialagenten etwas hinderlichen Eigenschaft, viel zu laut zu reden…

David Lynch als der schwerhörige Gordon Cole.
David Lynch als der schwerhörige Gordon Cole.

Es ist vielleicht etwas übertrieben, von einem «heimlichen Star» zu reden, aber diese vermeintlichen Randfiguren, egal ob Berta, Hop Sing, Gunther oder wie sie alle heissen, sind jedenfalls so stark und ausgeprägt, dass sie in der Erinnerung untrennbar mit diesen Serien verbunden bleiben.