Zum Hauptinhalt springen

Symphonie/Eurythmie 2008

Einmaliges Zusammenspiel zwischen Musik, Bewegung und Farbe!

Bewegte symphonische Werke

Nach den erfolgreichen Tourneen 2004 und 2006 präsentieren die beiden grössten europäischen Eurythmie-Bühnen im September 2008 wiederum ein einmaliges Spektakel im Zusammenspiel von Musik, Bewegung und Farbe. 85 Mitwirkende zeigen am 16. September im Kongresshaus Zürich wie man Musik sichtbar bewegt.

Das Eurythmie-Ensemble der Goetheanum-Bühne Dornach und das Else-Klink-Ensemble aus Stuttgart interpretieren zusammen mit dem weltbekannten und hochbegabten Jugendorchester Gnessin Virtuosen aus Moskau (Dirigent: Mikhail Khokhlov) je ein Werk aus der «Klassik» und der «Moderne». Choreographie: Carina Schmid und Benedik Zweifel

Felix Mendelssohn-Bartholdy Symphonie Nr. 3 a-moll («Schottische») Arvo Pärt «Lamentate» für Klavier und Orchester (2002)

Was ist Eurythmie? Die Jüngste aller Künste macht die Sprache und die Musik sichtbar durch Bewegung. Eurythmie – wie sich diese Kunst nennt – gilt als neuste Kunstart unter den Künsten. Seit knapp 100 Jahren gibt es Eurythmie, die nur auf den ersten Blick mit klassischem Ballett oder Modern Dance verglichen werden darf. Was sie wesentlich von anderen Bewegungsformen unterscheidet, ist die übersubjektive Gesetzartigkeit ihrer Ausdruckselemente. Diese beruhen «auf einem intuitiven Studium der Bewegungsmöglichkeiten des menschlichen Organismus, wie in der Musik selbst die Aufeinanderfolge der Töne einer Gesetzmässigkeit unterworfen ist.» (Rudolf Steiner).

Vorverkauf:

Ticket-Hotline 0900 552 225 (Fr. 1.-/Min.), BiZZ, Jelmoli, Manor, Migros-City, Jecklin

Carte-Blanche-Angebot:

Kat. A: CHF 58.- statt CHF 78.- Kat. B: CHF 48.- statt CHF 64.- Kat. C: CHF 38.- statt CHF 50.- Kat. D: CHF 28.- statt CHF 36.-

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch