Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Unterirdische GüterbahnCargo Sous Terrain: Anlieger-Dörfer wollen für mehr Verkehr entschädigt werden

Eine Computerillustration eines Cargo-Containers, der dereinst unterirdisch Güter durch die ganze Schweiz bringen soll.
Weiter nach der Werbung
Die erste Etappe soll bereits 2031 in Betrieb sein.

«Das Projekt hat grosse Vorteile. Gerade wenn wir auf die ganze Schweiz schauen.»

Fabian Gloor, Gemeindepräsident Oensingen SO

Die Angst vor noch mehr Verkehr

Forderung nach Entschädigung

«Unsere Region könnte für neue Firmen interessanter werden.»

Daniel Nützi, Gemeindepräsident von Härkingen SO

Neue Zusammenarbeit in den Gemeinden

40 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Operativ, energetisch und preislich gesehen ist dieses CST-Projekt so etwas, wie ein Hybridtransportmittel mit der Bündelung aller Nachteile von U-Bahn, Langsamverkehr, Pneufahrzeug, Batteriefahrzeug und Schienenfahrzeug. Wo dichtbesiedelte Gebiete versorgt werden müssen, machen Tunnel durchaus Sinn. Sonst nicht. Auf Stelzen gebaute Fahrtrassen (sogar wettergeschützte) sind viel billiger, haben kaum Landverbrauch zur Folge, und es gibt auch kein Lärmproblem, weil der Schall nach oben wegreflektiert wird. Dann sollte man Schienen mit Sprukranzrädern, statt Pneus nehmen. Gibt nicht nur weniger Verschleiss, sondern ist auch energetisch sehr (!) viel günstiger, weil der Rollreibungskoeffizient deutlich kleiner ist. Darum braucht ein Tram für eine bestimmte Strecke etwas gleich viel Energie, wie ein kleines (!) E-Mobil. Zum Manövrieren reichen vier absenkbare einzeln angetriebene Pneulenkrollen - und schon können sich die Fahrzeugmodule autonom zu den Umschlagstationen und zurück aufs Einfädelgleis bewegen. Batterien auf langen Strecken mit vielen Fahrzeugeinheiten und grosser Laufleistung produzieren nun einmal hohe Fixkosten - und Entsorgungsgebühren. Darum wären Stromschienen angezeigt; zusammen mit kleinen Batterien zum Manövrieren. Kleine Geschwindigkeiten vermindern auch die Kapazität. Längst weiss man, dass die optimale technische Balance zwischen Luftwiderstand, Abnutzung, Sicherheit, Betriebskosten, etc. irgendwo bei etwa 70…80 km/h liegt - und eben nicht bei 25 km/h.