Zum Hauptinhalt springen

Museums-AffäreBürgerliche wollen Ackermann an den Kragen

SVP bis CVP wollen bereits nächsten Mittwoch im Grossen Rat den Bericht der Geschäftsprüfer zur Museumsmisere behandeln. Hinter den Kulissen wird zudem über einen möglichen Dossierentzug der Regierungspräsidentin diskutiert.

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann wird sich vor dem Grossen Rat wegen ihrer umstrittenen Personalpolitik erklären müssen.
Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann wird sich vor dem Grossen Rat wegen ihrer umstrittenen Personalpolitik erklären müssen.
Foto: Dominik Plüss

Der Grünen-Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann fliegt die Affäre rund um das Historische Museum und dessen geschassten Direktor regelrecht um die Ohren: Ein Sonderbericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates, der am 20. August veröffentlicht wurde, stellte ihr ein miserables Zeugnis aus. Sie hätte dem Parlament und der Öffentlichkeit in der Causa nicht die Wahrheit gesagt. Es folgten geharnischte Reaktionen der bürgerlichen Parteien und kritische Kommentare in den Medien. Ackermann ging am Wochenende zum Gegenangriff über und attackierte die GPK. Nun mobilisieren die bürgerlichen Parteien, was den stärksten Verbündeten der Regierungspräsidentin, die SP, in die Bredouille bringt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.