Zum Hauptinhalt springen

Wegen «Musiklärm» in der SteinenBücheli-Bar von Behörden geschlossen

Das Basler Gesundheitsdepartement macht die Bar in der Steinenvorstadt dicht, weil sie gegen die Auflagen der Covid-19-Verordnung verstossen hat.

Zu wenig Abstand: So sah es in der Steinenvorstadt am Samstag vor einer Woche aus.
Zu wenig Abstand: So sah es in der Steinenvorstadt am Samstag vor einer Woche aus.

Die Bücheli-Bar in der Steinenvorstadt wird offenbar vorerst vom Kanton zum Schliessen gezwungen. Der Betrieb hat eine entsprechende Verfügung des Gesundheitsdepartements auf Facebook publiziert. Darin wird festgehalten, dass der Betrieb zweimal von der Polizei wegen der Musik gerügt wurde. Beim ersten Mal, am Mittwochabend, habe die Bar die Musik auf Druck der Polizei abgestellt. Am Donnerstag habe die Polizei erneut festgestellt, dass «Musiklärm» via offene Fenster und Türen auf die Strassen gedrungen sei.

Die Betreiber der Bar beklagen sich auf Facebook, dass sie am Samstag vor einer Woche von den Gästen überrannt worden seien und zu Beginn keine Chance gehabt hätten, sich dagegen zu wehren. An den Folgetagen habe man die Situation aber unter Kontrolle gehabt. Die Barbetreiber machen jedoch der Polizei Vorwürfe: «Ab dann wurden wir leider jeden Tag schikaniert von der Polizei, die natürlich ihre Reputation retten will!»

Dass die Behörden nun den Betrieb mit Verweis auf die Musik schliessen, können die Inhaber nicht nachvollziehen. «Wir haben schon seit 15 Jahren Hintergrundmusik und hatten bislang keine Reklamationen der Hausbewohner», beteuern sie in ihrem Facebook-Post.

Die Situation in der Steinenvorstadt machte am letzten Wochenende schweizweit Schlagzeilen: Sogar die Tagesschau berichtete über die Menschenmassen, die die Ausgangsmeile bevölkerten und die Abstandsregeln missachteten. Die Politik reagierte in den Tagen danach und nahm für die Steinenvorstadt die kurz zuvor erlaubte Erweiterung der Boulevardflächen wieder zurück. Zudem drohte die Regierung mit einer Schliessung der Beizen bereits um 22 Uhr, falls sich die Situation nicht bessere. Die Polizei verstärkte ausserdem die Präsenz in der Strasse. Die Massnahmen zeigten Wirkung: Vor dem Bücheli oder dem Jerry’s waren plötzlich Absperrgitter und Sicherheitspersonal zu sehen. Die Abstandsregeln wurden fortan eingehalten.

Leere Tische am Sonntagnachmittag: Während die meisten Bars gut besucht waren, blieb das Bücheli geschlossen.
Leere Tische am Sonntagnachmittag: Während die meisten Bars gut besucht waren, blieb das Bücheli geschlossen.
Foto: Alexander Müller

Am Donnerstag war die Polizei zufrieden mit den meisten Barbetreibern. Trotz hohem Publikumsverkehr seien die Verhaltensregeln und die behördlichen Auflagen gut eingehalten worden. Doch die Polizei hatte am Donnerstag auch drei Gastronomiebetrieben mit einem Rapport ans Bau- und Gastgewerbeinspektorat wegen nicht erlaubter Musikbeschallung des Aussenbereichs gedroht. Im Falle der Bücheli-Bar ist nun ein solcher erfolgt – mit schmerzhaften Folgen für den Betrieb. Ob und wann die Bar wieder Gäste bewirten darf, ist derzeit unbekannt.