Zum Hauptinhalt springen

Entmündigter PopstarBritney Spears soll endlich frei sein

Die Sängerin steht seit Jahren unter Vormundschaft. Eine neue Doku kritisiert dies – nun solidarisieren sich auch Promis mit Spears.

Britney Spears war die, über die man sich lustig machen konnte. Vielleicht war der Tiefpunkt da erreicht, als ein Fernsehmoderator in einer Quizsendung fragte, was Britney Spears denn kürzlich verloren habe. Die Zuschauer lieferten eifrig Antworten: Ihr Haar! Ihren Verstand! Ihren Mann! Der Moderator freute sich: Alles richtig!

Die Szene aus den Nullerjahren stammt aus dem Dokumentarfilm «Framing Britney Spears», der seit einigen Tagen für Aufregung sorgt. Die «New York Times» zeichnet darin den Aufstieg und Niedergang des einstigen Pop-Idols nach. Und fragt, ob es richtig sei, dass Britney Spears seit zwölf Jahren unter Vormundschaft ihres Vaters steht. Seit 2008 ist die heute 39-Jährige entmündigt, muss hinnehmen, dass Dritte Einsicht haben in ihre Krankenakte, TV-Deals für sie abschliessen oder bestimmen können, wer sie besucht. Und sie darf nicht selber über ihr Geld entscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.