Zum Hauptinhalt springen

Anklage gegen Financier Florian Homm Bringt ausgerechnet die Staatsanwältin den Millionen-Prozess zu Fall?

Es geht um einen 200-Millionen-Betrug: Staatsanwältin Graziella de Falco hat wegen Geldwäsche jahrelang gegen den schillernden Investor Florian Homm ermittelt. Doch jetzt steht sie selber im Visier der Justiz.

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona: Seit Dienstag läuft der Prozess gegen den deutschen Ex-Financier Florian Homm und drei Mitangeklagte. Er liess sich wegen Corona dispensieren.
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona: Seit Dienstag läuft der Prozess gegen den deutschen Ex-Financier Florian Homm und drei Mitangeklagte. Er liess sich wegen Corona dispensieren.
Foto: Alessandro Crinari (Keystone)

Zehn Jahre lang hat Graziella de Falco Haldemann gegen Florian Homm ermittelt. Die Akten füllen mehr als 1000 Bundesordner. Die Staatsanwältin des Bundes wirft dem deutschen Ex-Financier Geldwäscherei und Betrug im grossen Stil vor. Seit Dienstag läuft am Bundesstrafgericht der auf drei Wochen angesetzte Prozess. Homm hat sich wegen Corona entschuldigen lassen.

Doch jetzt wird bekannt, dass die Anklägerin seit kurzem selbst im Visier der Justiz ist. Die Aufsicht über die Bundesanwaltschaft setzte im November 2020 einen ausserordentlichen Staatsanwalt ein, nachdem Anwälte im Homm-Verfahren gegen de Falco eine Strafanzeige eingereicht hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.