Zum Hauptinhalt springen

Shitstorm wegen SketchBöse, rassistische Adele!

Die britische Sängerin trat als Schauspielerin in der legendären US-Show «Saturday Night Live» auf, wurde für ihr komödiantisches Talent gelobt – und des Rassismus beschuldigt.

Da war die Welt noch in Ordnung: Adele heisst ihr Publikum willkommen als Gastgeberin von «Saturday Night Live».
Da war die Welt noch in Ordnung: Adele heisst ihr Publikum willkommen als Gastgeberin von «Saturday Night Live».
Foto: NBC

Es hatte so gut angefangen: In Amerika und in Grossbritannien waren sie hingerissen, dass Adele, die seit rund acht Jahren in Kalifornien lebt, in der legendären US-Comedyshow «Saturday Night Live» (SNL) als Teil des Schauspielensembles mitmachen würde.

Zwei Dinge interessierten dabei brennend: Würde die Sängerin endlich die Lancierung eines neuen Albums bekannt geben? Und: Ist sie wirklich so dünn, wie in den letzten Monaten von ihr aufgetauchte Fotos vermuten lassen?

Ihre Vorliebe für das F-Wort war dann nicht das Problem

Adele beantwortete beide Fragen sichtlich amüsiert schon in den ersten fünf Minuten – sie sei an einem Album dran und, wie man sehen könne, nur noch eine halbe Portion – und war ansonsten von derselben mitreissenden Fröhlichkeit und vom selben schnellen Mundwerk wie eh und je, aber ihre Vorliebe für das F-Wort war dann gar nicht das Problem. Sondern einer der Sketche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.