Zum Hauptinhalt springen

Studie zur AlternativmedizinBioresonanz-Geräte erklären sogar Leichen für gesund

Alternative Therapien mittels Bioresonanz sind beliebt, Krankenkassen zahlen für die Behandlung. Ein Kinderarzt hält die Methode für Etikettenschwindel – und entwickelte einen skurrilen Test.

Das wird nichts nützen: Bioresonanz-Diagnosen können kaum zwischen einer Leiche und einem nassen Lappen unterscheiden.
Das wird nichts nützen: Bioresonanz-Diagnosen können kaum zwischen einer Leiche und einem nassen Lappen unterscheiden.
Foto: Alamy Stock Photo

Selten wurde eine zweifelhafte pseudomedizinische Methode so überzeugend und gleichzeitig humorvoll entlarvt. «Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch, der sich das Prüfverfahren ausgedacht hat. Leberkäse ist eine bayerische Spezialität, vergleichbar mit Fleischkäse, und spielt bei dem Verfahren nicht nur als Testsubstanz eine wichtige Rolle. Für den Mediziner passt das Fleischbrät auch als Namensgeber: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.