Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kommentar zur Impfstoff-AffäreBersets Lonza-Debakel: Jetzt braucht es volle Aufklärung

Bundesrat Alain Berset (links) und Moderna-Chef Dan Staner: Am 11. Januar besuchte der Gesundheitsminister das Lonza-Werk in Visp, in dem der Covid-Impfstoff von Moderna hergestellt wird.
Weiter nach der Werbung
Albert Baehny, Verwaltungsratspräsident von Lonza.

Immerhin geht es um die Frage: Hat der Bund die Chance versäumt, mit Staatsgeldern eine für die Schweiz reservierte Produktionslinie aufzubauen und so die Impfstoffknappheit zu verringern?

Alain Berset (links) traf sich am 11. Januar auf dem Lonza-Gelände in Visp mit den Walliser Staatsräten Esther Waeber (rechts) und Christophe Darbellay (Zweiter von rechts). Dabei war auch Lonza-Präsident Albert Baehny (Fünfter von rechts).
119 Kommentare
Sortieren nach:
    J. Enderlin

    Der Impfstoff ist und war Eigentum der Firma Moderna, Lonza hat mit dessen Verkauf nicht das Geringste zu tun. Ergo ist und war Lonza der falsche Verhandlungspartner. Es gab da slso nichts zu verhandeln.

Mehr zum thema