Zum Hauptinhalt springen

Wegen MontagearbeitenBeide Blöcke des AKW Beznau vom Netz genommen

Für Reparaturen an zwei Notstromdieseln ist das Aargauer Kraftwerk heruntergefahren worden. Die Sicherheit sei aber immer gewährleistet gewesen, teilt Betreiber Axpo mit.

Keine Gefahr für die Bevölkerung: Wegen Arbeiten hat das AKW Beznau vom Netz genommen werden müssen.
Keine Gefahr für die Bevölkerung: Wegen Arbeiten hat das AKW Beznau vom Netz genommen werden müssen.
Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Das Betreiberunternehmen Axpo nahm am Mittwochmorgen beide Blöcke des Atomkraftwerks Beznau in Döttingen vom Netz. Grund waren laut Axpo nötige Arbeiten an Notstromdieseln.

Bei einer Überprüfung sei festgestellt worden, dass bei Schockabsorbern von zwei der sechs Notstromdiesel eine Montageabweichung vorgelegen habe, teilte die Axpo mit. Dies müsse korrigiert werden. Die Arbeiten würden voraussichtlich drei bis vier Wochen dauern. Sie stünden unter der Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats Ensi.

Auch wenn die beiden betroffenen Diesel bei einem schwersten Erdbeben ausgefallen wären, wäre die Sicherheit des AKW gewährleistet geblieben, hiess es weiter. Dies deshalb, weil die vier restlichen Notstromdiesel normal funktionieren würden.

Beim Herunterfahren des AKW werde über dem Maschinenhaus, einem nicht-nuklearen Teil der Anlage, Wasserdampf sichtbar. Es bestehe dabei keine Gefahr für Mensch und Umwelt, schreibt die Axpo.

SDA/ets

14 Kommentare
    N Schmid

    Schon merkwürdig: Wenn AKW mit über 700 MW über mehrere Wochen keinen Strom produzieren, dann jammert Niemand über fehlende Speicher aber wehe die Dachstromanlage von Herrn Meier mit 0.01 MW produziert während einer einzigen Nacht keinen Strom..