Zum Hauptinhalt springen

Region Basel macht vorwärtsBeide Basel sind ab Januar zur Corona-Impfung bereit

In der Stadt wird ein grosses Impfzentrum in der Messe Basel eingerichtet, wo bis zu 1000 Personen täglich bedient werden sollen. Baselland wird am Standort Feldreben zur Impfung laden. Warten müssen beide nun nur noch auf den Bund.

Wann in der Schweiz geimpft werden kann, ist noch offen. Klar ist: Beide Basel sind Anfang 2021 bereit.
Wann in der Schweiz geimpft werden kann, ist noch offen. Klar ist: Beide Basel sind Anfang 2021 bereit.
Foto: Samuel Schalch

Nun soll es zügig gehen: Sowohl Basel-Stadt als auch Baselland kommunizierten am Mittwoch, dass die jeweiligen kantonalen Impfzentren ab Januar einsatzbereit sein werden. In der Stadt wird wie erwartet die Messe Basel zum grossen Impfstandort eingerichtet. Bis zu 1000 Menschen sollen dort täglich den Impfstoff erhalten. Der Regierungsrat hat am Dienstag zur Einrichtung des Standorts und zur Beschaffung der Impfdosen ein Finanzpaket von 11,8 Millionen Franken bewilligt. «Das gewählte Vorgehen mit einem Impfzentrum ist vor allem der Komplexität des Impfstoffes und der Logistik geschuldet, aber auch als Entlastung für die Spitäler gedacht», sagt Projektleiterin und Kantonsapothekerin Esther Ammann.

Die Messe Basel biete sich aus verschiedenen Gründen als Standort an. So sei diese mit dem öffentlichen Verkehr von überall im Kanton gut erreichbar, liege zentral und verfüge über genügend Parkplätze. Und ausreichend Platz ist dort ohnehin vorhanden. Die Aufbauarbeiten starten in den kommenden Tagen und sollen noch vor den Feiertagen abgeschlossen werden, damit der Kanton bereit ist, wenn der Impfstoff zugelassen wird.

Zwei Impfdosen innert 28 Tagen

Im Baselbiet hat man ebenfalls ein grosses Impfzentrum eingerichtet. Der Standort Feldreben in Muttenz, wo seit geraumer Zeit Corona-Tests durchgeführt werden, soll im nächsten Jahr zum Impfen zur Verfügung stehen. Zudem sollen mobile Teams eine gewisse Zahl an Impfungen durchführen.

Auch wenn die beiden Basel nach eigenen Angaben im Januar bereit sein werden, ist nach aktuellem Stand noch unklar, wann die Impfkampagne gestartet wird. Denn dies hängt von der Zulassung des Impfstoffes durch Swissmedic ab und davon, ob die bestellten Impfdosen in den Kantonen auch tatsächlich ausgeliefert werden. Wer zu welchem Zeitpunkt geimpft werden kann, ist also noch offen. Zuerst geimpft werden sollen laut den Behörden zunächst besonders gefährdete Personen, auch Gesundheitspersonal und enge Kontakte von gefährdeten Menschen dürften bevorzugt früh zum Zug kommen. Die Impfung erfolgt dabei in zwei Dosen in einem Abstand von 28 Tagen.

Laut dem Kanton Basel-Stadt sollen Impftermine über eine Onlineregistrierung abgehandelt werden, ein vorgängiger Termin ist zwingend. Genauere Informationen zu Zeitplan und Start sollen in beiden Kantonen zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Die Impfung ist dabei kostenlos und freiwillig. In Basel-Stadt geht man davon aus, dass im Jahr 2021 genügend Impfstoff im Kanton vorhanden sein wird und dass sich viele Impfwillige finden werden.

29 Kommentare
    Franca Gütte

    Und wie läuft ds Impfen dann ab? Muss man sich schriftlich anmelden und erhält ein Zeitfenster oder gibt es ein Ticket zum Anstehen?