Zum Hauptinhalt springen

Nach RegenfällenBeide Basel lockern das Feuerverbot

Die Gefahrenstufe wird nach den jüngsten Niederschlägen auf «erheblich» gesenkt. Einige Restriktionen bleiben dabei bestehen.

Feuer im Wald und in Waldesnähe sind im Baselbiet auf fest eingerichteten Feuerstellen unter Vorsichtsmassnahmen wieder toleriert. (Symbolbild)
Feuer im Wald und in Waldesnähe sind im Baselbiet auf fest eingerichteten Feuerstellen unter Vorsichtsmassnahmen wieder toleriert. (Symbolbild)
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Die beiden Basel senken wegen der Niederschläge der letzten Tage die Waldbrandgefahrenstufe auf den Wert 3 für «erheblich». Feuer im Wald und Waldesnähe sind per sofort auf fest eingerichteten Feuerstellen unter Vorsichtsmassnahmen wieder toleriert.

Verboten sei es nach wie vor, Raucherwaren oder Streichhölzer wegzuwerfen oder Himmelslaternen steigen zu lassen, teilte der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft am Mittwoch mit. Bei Feuern ausserhalb von fest eingerichteten Feuer- und Grillstellen gelte ein Mindestabstand von 50 Metern zum Waldrand.

Die Niederschläge der letzten Tage und die gesunkenen Temperaturen hätten die Waldbrandgefahr verringert, jedoch nicht zu einer vollständigen Entspannung der Lage im Wald geführt, heisst es weiter in der Mitteilung. So seien die tieferen Bodenschichten weiterhin trocken.

Auch der Kanton Basel-Stadt senkt wegen der Niederschläge der letzten Tage die Waldbrandgefahrenstufe per sofort auf den Wert 3 für «erheblich» – und mahnt zur Vorsicht: Die rasch steigenden Temperaturen der kommenden Tage werden die Austrocknung des Bodens beschleunigen und so die Situation erneut verschärfen, wie das Basler Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt am Mittwoch mitteilte.

SDA