Zum Hauptinhalt springen

Wie geht Baselland mit Corona um?«Bei vier Wochen Lockdown ist die Wirtschaft tot»

Der Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber will einen zweiten Lockdown unbedingt verhindern – und erst dann Massnahmen ergreifen, wenn es Zahlen und Fakten verlangen.

Der Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber (SVP) hat sich lange gegen eine Maskenpflicht gewehrt.
Der Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber (SVP) hat sich lange gegen eine Maskenpflicht gewehrt.
Foto: Lucia Hunziker/Tamedia AG

Herr Weber, Baselland hat im Frühling als erster Kanton den Lockdown beschlossen. Am 16. März gab es insgesamt 78 bestätigte Infektionen im Kanton, 17 Patienten lagen im Spital. Am Freitag waren ebenfalls 19 Personen hospitalisiert, und es wurden 98 Neuinfektionen an einem einzigen Tag gemeldet. Steht der nächste Lockdown vor der Tür?

Nein, den Lockdown wollen wir mit allen Mitteln verhindern. Die Kollateralschäden der Massnahmen dürfen die Schäden der Pandemie nicht übersteigen – das ist ein grosses Anliegen der Baselbieter Regierung. Wir haben seit dem Frühling viel gelernt. Damals wussten wir nicht, wie das Virus wirkt, ob es auch jüngere Menschen trifft und ob es tatsächlich tödlich ist. Masken waren in dieser Zeit ein rares Gut, zudem war deren Wirksamkeit selbst im BAG umstritten. Inzwischen sind wir alle, ist das Gesundheitswesen besser gerüstet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.