Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mamablog: Interview mit einem Pfadileiter«Bei uns gibt es keine Noten und keine Politik»

Freiheit, Natur und Abenteuer: Die Pfadiwelt ist wie eine Gegenwelt zum Alltag.
Meine Regeln, meine Grenzen: Das Pfadfinderleben steckt voller Möglichkeiten.
Für (fast) jeden Spass zu haben! Denn Teenager sind den Kindern näher als Erwachsene.
1 / 3
Weiter nach der Werbung

«Noch schöner sind eigentlich nur die entspannten Gesichter der Eltern, die ihre Kinder abholen.»

7 Kommentare
Sortieren nach:
    MPR

    Mein Name war „Gogo“. Ich habe nie verstanden wie ich zu diesem Namen kam. Mit 16 war ich auch Leiter (Venner). Ich kann nur bestätigen wie wertvoll die Pfadi ist, auch für die Leiter selber. Damals vielleicht noch etwas strenger organisiert. Meine Kravatte hing sicher nie so schlapp um meinen Kragen ;-)

    Unser Stamm hiess Sparta (Glockenhof), wir hielten zusammen und hatten Spass am Lagerfeuer zu singen und den heissen „SpaPu“ zu trinken, ein Ritual, welches mir bis heute in guter Erinnerung geblieben ist.