Zum Hauptinhalt springen

Letzte Premiere am Theater BaselBeckmann, die Spassbremse

In seiner Bearbeitung des Nachkriegsdramas «Draussen vor der Tür» von Wolfgang Borchert lädt Regisseur Timon Jansen die Hauptfigur an eine Feier auf das Bruderholz ein.

Hält nichts von seiner Rolle als stiller Gast: Beckmann (Jonas Götzinger) bringt die Einweihungsfeier von Wanda (Wanda Winzenried) und Moritz (Moritz von Treuenfels) in Timon Jansens Inszenierung «Draussen vor der Tür» gehörig durcheinander.
Hält nichts von seiner Rolle als stiller Gast: Beckmann (Jonas Götzinger) bringt die Einweihungsfeier von Wanda (Wanda Winzenried) und Moritz (Moritz von Treuenfels) in Timon Jansens Inszenierung «Draussen vor der Tür» gehörig durcheinander.
Foto: Priska Ketterer

Sie wollen etwas Gutes tun, die umtriebigen Kulturförderer Moritz und Wanda: Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich zum 75. Mal – das verlangt nach einem Zeichen. In einem feierlichen Akt soll auf der Batterie auf dem Bruderholz – notabene ein Denkmal für Basler Wehrmänner im Ersten Weltkrieg – eine Skulptur eingeweiht werden. Damit möchten die beiden den 1947 im Basler Claraspital verstorbenen deutschen Schriftsteller Wolfgang Borchert ehren. Als Gast haben sie Beckmann eingeladen – die Hauptfigur aus Borcherts berühmtem Nachkriegsdrama «Draussen vor der Tür».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.