Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen auf Mini-LockdownBasler Wirteverband prüft Klage gegen Regierungsentscheid

Die neuen Massnahmen treffen Gastrobetriebe am härtesten. Der Basler Wirteverband will dies nicht ohne weiteres akzeptieren. Wie geht es beim Theater Basel und den Museen weiter?

Gemäss Basler Regierung wird die Polizei künftig verstärkt kontrollieren, ob sich Passanten an die Abstands- und Maskenregeln halten.
Gemäss Basler Regierung wird die Polizei künftig verstärkt kontrollieren, ob sich Passanten an die Abstands- und Maskenregeln halten.
Archivbild: Lucia Hunziker

Und wieder trifft es die Gastronomiebranche am härtesten. Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger und Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin haben mit den neuesten Corona-Massnahmen verkündet, dass ab dem kommenden Montag bis und mit dem 13. Dezember alle Restaurationsbetriebe im Kanton Basel-Stadt schliessen müssen. «Das ist ein weiterer schwerer Schlag für unsere Branche. Gerade auch jetzt, im November und Dezember, wenn normalerweise das Geschäft boomt», sagt Maurus Ebneter, Präsident des Wirteverbands Basel-Stadt.

Der Verband prüft nun, ob rechtliche Schritte gegen den Entscheid des Regierungsrates Chancen haben. Es stelle sich die Frage, ob Betriebsschliessungen überhaupt geeignet seien, die Fallzahlen genügend zu senken, um damit einen solch schwerwiegenden Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit zu rechtfertigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.