Zum Hauptinhalt springen

Für vier Millionen FrankenBasler Rheingasse soll Altstadt-Charme versprühen

Die Trottoirs sollen für vier Millionen Franken mit Rheinwacken ersetzte werden. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich 2022.

Die Trottoirs sollen zugunsten von Rheinwacken verschwinden.
Visualisierung des Kantons

Die Basler Rheingasse soll auch äusserlich von einer Strasse zur Altstadtgasse umgestaltet werden. Für die Neugestaltung hat die Basler Regierung rund vier Millionen Franken bewilligt.

Im Zuge des neuen Basler Verkehrsregimes Innenstadt wurde die Rheingasse in der Kleinbasler Altstadt von der Durchgangsstrasse zur Begegnungszone mit viel Boulevardgastronomie. Nun will die Basler Regierung diesen Umwandlungsprozess auch gestalterisch umsetzen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Wie bereits in anderen Altstadtgassen vollzogen sollen die Trottoirs an der Rheingasse verschwinden und durch Strassenränder mit geschliffenen Rheinwacken ersetzt werden. In der Gassenmitte verbleibe ein rund 3,5 Meter breites Asphaltband für den Zubringerdienst mit Autos und den Veloverkehr. Die Rheingasse soll ihrem historischen Charme besser gerecht werden, schreibt der Basler Regierungsrat.

Die Umwandlung nach dem 2015 verabschiedeten Muster des «Gestaltungskonzepts Innenstadt» werde mit den Interessengemeinschaften der Anwohnerinnen und Anwohner sowie des Gewerbes abgesprochen, schreibt die Regierung.

Administrativer Anlass für die Neugestaltung sei die anstehende Sanierung der unterirdischen Leitungen und der neue Fernwärme-Anschluss der Gasse. Die Kosten für diese Arbeiten sind nicht Teil des von der Regierung bewilligten Vier-Millionen-Kredits. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich 2022 beginnen. (kha/sda)