Zum Hauptinhalt springen

Neue Körper-WachstumskurvenBasler Professor legt sich mit den Uni-Kinderkliniken an

Schweizer Kinderkliniken unterdrückten einen wissenschaftlichen Diskurs über das Wachstum von Kindern – das wirft Kinderarzt Urs Eiholzer seinen Kollegen vor. Wer ist der Basler, der die herrschende Doktrin aufzumischen versucht?

«Ich bin ein Querdenker – ein Spinner, aber ein erfolgreicher», sagt Kinderarzt Urs Eiholzer, der für die Schweiz neue Wachstumskurven vorlegt.
«Ich bin ein Querdenker – ein Spinner, aber ein erfolgreicher», sagt Kinderarzt Urs Eiholzer, der für die Schweiz neue Wachstumskurven vorlegt.
Foto: Daniel Wahl

Einen harten Gegenwind ist der auf das Wachstum von Menschen spezialisierte Kinderarzt Urs Eiholzer gewohnt. Schon wegen seiner Passion als Skipper. Windgegerbt ist seine Haut, und einige Kerben hat auch seine Seele verarbeiten müssen – etwa den Tod seines kleinen Bruders, als er 13 Jahre alt war. Jetzt aber haben sich die Sturmtiefs etwas verlagert – von der Passion in die Profession. Gestritten wird um die «richtigen» Wachstumskurven für Schweizer Kinder: Privatmann Urs Eiholzer gegen das Ärzte-Establishment, eine international anerkannte Kapazität für Wachstum gegen die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie. Wenn der Basler zwischendurch provokative Bemerkungen wie «veränderungsresistente Ärzte in dysfunktionalen Kliniken» fallen lässt, dann drückt dies Leidenschaft wie auch Verzweiflung aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.