Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Grosser Rat sagt Ja zur GleichstellungBasels Frauen können auf Lohngleichheit hoffen

Es ist ein altes Anliegen: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Jetzt will Basel ernst machen.
Weiter nach der Werbung

Funktioniert nicht im Kleinen

Arbeitgeberverband schockiert

Tausende Frauen forderten am Frauenstreik 2019 gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
5 Kommentare
Sortieren nach:
    Patrick Le Cloarec

    Lohngleichheit: Muss man darüber staunen, lachen oder weinen?

    .

    «Im Land der Lohndumping» die Lohngleichheit gar nicht existieren kann, und dieses schon gar nicht in zwölf Grenzkantone darunter Basel-Stadt!

    .

    Es gar kein Sinn mehr macht über die Lohngleichheit zu diskutieren wenn von vornherein die Gleichung [gleicher Arbeit sprich gleicher Leistung und somit gleicher Lohn] nicht stattfindet. Selbstverständlich marschieren Frauenkohorten mit unzähligen Argumenten und Ausflüchte weshalb sie nicht die gleichen Leistungen wie Männer bringen können.

    :

    Das Thema «Lohngleichheit» ob zwischen Mann/Frau [und Grenzgänger] als eine politisch animierte Heuchelei sondergleich definitiv gilt. …Weshalb alle Grenzkantone und deren lokaler Wirtschaft [hiermit spezifisch BS mit seinem «Oberrhein-Hoheitsgebiet» gemeint ist] über einer bemerkenswerten Anzahl Grenzgänger verfügen?

    .

    a) Sie besser, effizienter als Schweizer Bürger arbeiten?

    b) Sie mit tieferen Löhnen arbeiten?

    .

    Bitte Zutreffendes ankreuzen!

    :

    Soviel zur Lohngleichheitsthema.