Zum Hauptinhalt springen

Autobahn A2Baselland gegen Rückbau der Osttangente

Die Baselbieter Regierung bekämpft den Entscheid des Basler Grossen Rats.

Die Osttangente zwischen der Hagnau und dem Badischen Bahnhof soll nach dem Willen der Baselbieter Regierung entlastet, aber keineswegs abgebaut werden.
Die Osttangente zwischen der Hagnau und dem Badischen Bahnhof soll nach dem Willen der Baselbieter Regierung entlastet, aber keineswegs abgebaut werden.
Foto: Lucia Hunziker

Allzu grosse Sorgen macht sich der Regierungsrat des Kantons Baselland wegen des vom Nachbarkanton beschlossenen Rückbaus der Basler Osttangente der Autobahn A2 nicht. Er hält fest, dass der Entscheid über einen Abbau der oberirdischen Autobahn nach Fertigstellung des Entlastungstunnels in der Kompetenz des Bundes ist. Entsprechend werde sich Baselland beim Bundesamt für Strassen (Astra) gegen einen Rückbau einsetzen. Das erklärt der Regierungsrat in seiner Antwort auf eine Interpellation von Christoph Hiltmann (FDP) im Landrat.

Aus der Interpellationsantwort geht auch hervor, dass der baselstädtische Regierungsrat nach dem Ja im Grossen Rat nie auf die Baselbieter Regierung zugegangen sei. Ein Rückbau der Osttangente nach der Fertigstellung des beschlossenen Rheintunnels sei auch nie geplant gewesen. Das Projekt Rheintunnel diene schliesslich «der Kapazitätserweiterung respektive Engpassbeseitigung für die Nationalstrasse zwischen Hagnau und dem Badischen Bahnhof». An dieser Zielsetzung sei festzuhalten.

Mit reduzierter Geschwindigkeit

Hand bieten würde Baselland höchstens bei einer Reduktion der Geschwindigkeit auf der Osttangente. Damit würde der Transitverkehr in den Tunnel geleitet, weil dieser schneller passiert werden könnte. Unterschiedliche Geschwindigkeitsvorgaben könnten dem Verlagerungsziel dienen.

Der Basler Grosse Rat hat im vergangenen Juni die Motion von Thomas Grossenbacher (Grüne) zur Untertunnelung und Finanzierung der gesamten Osttangente an die Regierung überwiesen. Diese wird damit verpflichtet, den Abriss im Gesetz festzuschreiben und beim Astra einzufordern. Die Motion war von FDP, CVP, SVP und LDP vergeblich bekämpft worden.

Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels (SP) hatte sich im Grossen Rat überraschend für die Motion ausgesprochen, nachdem er sich zuvor ablehnend geäussert hatte. Er wies dabei auf die für 2035 geplante Fertigstellung des Rheintunnels hin, der zur Entlastung der Osttangente führe und es opportun mache, einen Teil der heutigen Autobahn zurückzubauen.

11 Kommentare
    Hanspeter Jauslin

    Die Osttangente übernimmt einen grossen Teil des Basler Stadtverkehrs. Ein Rückbau wäre ein Schildbürgerstreich erster Güte! In dem Sinne unterstütze ich die Meinung der Baselbieter Regierung.