Zum Hauptinhalt springen

Waldbrand wütete mehrere Stunden

Bei Dornach ist am Samstagmorgen ein Waldstück in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte den Brand erst nach einigen Stunden löschen. Wegen der Trockenheit rief die Polizei die Bevölkerung zur Vorsicht auf.

Das Löschen des in Brand geratenen Waldstücks zwischen Dornach und Gempen war aufgrund des Geländes und der Wasserversorgung schwierig, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei Solothurn vom Samstag heisst.

Das Feuer brannte in einer bewaldeten Felswand. Oberhalb der Felskante ist eine Feuerstelle. Es sei möglich, dass das Feuer durch einen Funkschlag entfacht wurde.

Die Polizei rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf. Die Gefahr von Waldbränden sei wegen der trockenen, zum Teil auch windigen Verhältnisse gestiegen.

Juni bislang zu trocken

Auch in anderen Regionen der Schweiz herrscht Waldbrandgefahr. Am Freitag gab der Kanton Jura eine entsprechende Warnung heraus. Schon in der Woche zuvor war im Baselbiet ein Waldbrand ausgebrochen.

Erhebliche Waldbrandgefahr besteht aber auch in Teilen der Kantone Bern, Graubünden und Wallis, wie der Webseite des Bundesamts für Umwelt (Bafu) zu entnehmen ist.

Laut MeteoSchweiz lagen die Niederschläge im Juni bisher deutlich unterhalb des langjährigen Durchschnitts. Und dass dies in den noch verbleibenden Junitagen ausgeglichen wird, sei wenig wahrscheinlich, auch wenn gemäss derzeitigen Wettermodellen es am Monatsende wieder feuchter werden könnte.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch