Zum Hauptinhalt springen

Zweiundzwanzig Neulinge und ein Störenfried

Reden, Lacher und ein Ärgernis namens Eric Weber, der versucht, die Staatsanwaltschaft zu erpressen – so war der Auftakt zur ersten Sitzung im neuen Grossen Rat. Auf Webers Rücktritt warteten die Parlamentarier vergebens.

Lässt sich nicht in die Karten blicken: Grossrat Eric Weber vertagt den angekündigten Abgang. «Ich trete zurück – wenn die Staatsanwaltschaft mich freispricht und alle Untersuchungen gegen mich einstellt», sagte der 49-Jährige, gegen den wegen Wahlfälschung ermittelt wird.
Lässt sich nicht in die Karten blicken: Grossrat Eric Weber vertagt den angekündigten Abgang. «Ich trete zurück – wenn die Staatsanwaltschaft mich freispricht und alle Untersuchungen gegen mich einstellt», sagte der 49-Jährige, gegen den wegen Wahlfälschung ermittelt wird.
Joël Gernet
Die Jüngste und der Älteste: Sarah Wyss (SP) und Roland Lindner (SVP) eröffneten die neue Legislaturperiode im Grossen Rat.
Die Jüngste und der Älteste: Sarah Wyss (SP) und Roland Lindner (SVP) eröffneten die neue Legislaturperiode im Grossen Rat.
Joël Gernet
1 / 7

Juso-Präsidentin Sarah Wyss ist eines von 22 «neuen» Gesichtern im Grossen Rat. Ihr ist die Feuertaufe im Basler Parlament gelungen, wie sie nach ihrer Rede am Mittwochmorgen findet. «Es hat Spass gemacht und ich fühle mich schon sehr wohl». Als jüngstes Parlamentsmitglied durfte die 24-Jährige die Sitzung gemeinsam mit dem Ältesten, dem 76-jährigen Roland Lindner, eröffnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.