Zum Hauptinhalt springen

So soll der Fachhochschule-Neubau aussehen

Zürcher Architekten bauen für Fachhochschule Nordwestschweiz auf dem Dreispitz-Areal in Basel.

Der Neubau für die Hochschule für Wirtschaft FHNW auf dem Dreispitz-Areal ist an der Reinacherstrasse geplant.
Der Neubau für die Hochschule für Wirtschaft FHNW auf dem Dreispitz-Areal ist an der Reinacherstrasse geplant.
Immobilien Basel-Stadt
Der neue Standort für die Hochschule soll im Herbst 2020 in Betrieb gehen.
Der neue Standort für die Hochschule soll im Herbst 2020 in Betrieb gehen.
Immobilien Basel-Stadt
Das Schulgebäude soll für knapp 1200 Studierende und rund 150 Mitarbeitende Arbeits- und Studienplätze bieten.
Das Schulgebäude soll für knapp 1200 Studierende und rund 150 Mitarbeitende Arbeits- und Studienplätze bieten.
Immobilien Basel-Stadt
1 / 3

Die Zürcher Allreal Generalunternehmung AG hat den Gesamtleistungswettbewerb für einen Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW auf dem Dreispitz-Areal in Basel gewonnen. Der neue Standort für die Hochschule für Wirtschaft soll im Herbst 2020 in Betrieb gehen.

Das Projekt «Ideenwerkstatt» biete sehr gute Voraussetzungen, die hohen Anforderungen bezüglich Städtebau und Architektur sowie Betrieb, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit zu erfüllen, heisst es in einer Mitteilung von Immobilien Basel-Stadt vom Dienstag. Ausgearbeitet hat Allreal das Projekt mit der Zürcher E2A Piet Eckert Wim Eckert Architekten AG.

Kostendach von 69 Millionen Franken

Eingeladen worden waren für den im selektiven Verfahren durchgeführten Wettbewerb fünf Totalunternehmer-Teams aus zehn Bewerbungen, wie dem Jurybericht zu entnehmen ist. Vorgegeben war für den Neubau ein Kostendach von 69 Millionen Franken. Die Qualität der eingereichten Projekte sei «ausnahmslos hoch» gewesen.

Der Neubau für die Hochschule für Wirtschaft FHNW auf dem Dreispitz-Areal ist an der Reinacherstrasse geplant. Ein an diesem Standort angesiedeltes Unternehmen, das mit Holz- und Holzwerkstoffen handelt, zieht innerhalb des Dreispitzareals um. Der Kanton, der das Grundstück von der Christoph Merian Stiftung im Baurecht übernimmt, will den Neubau im Finanzvermögen realisieren.

Das Schulgebäude soll für knapp 1200 Studierende und rund 150 Mitarbeitende Arbeits- und Studienplätze bieten, wie es weiter heisst. Der Betrieb soll per Herbstsemester 2020 aufgenommen werden. Der Mietvertrag am heutigen Standort der Hochschule für Wirtschaft beim Bahnhof SBB läuft 2021 ab.

SDA/dou

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch