Zahl der Parkplätze sinkt weiter

Trotz mehr Einwohnern und mehr Autos: Innert zwei Jahren verschwanden in der Stadt Basel über 400 Parkplätze auf der Allmend. Der Abbau werde weitergehen, kündigte das Amt für Mobilität an.

Der Kampf um die verbleibenden Parkplätze wird immer härter.

Der Kampf um die verbleibenden Parkplätze wird immer härter.

(Bild: Nicole Pont)

Alexander Müller@mueller_alex

Das Basler Amt für Mobilität hat nachgezählt: Am 13. November 2017 gab es in der Stadt Basel noch 27'498 Parkplätze* für Autos. Das sind rund 1,6 Prozent weniger als zwei Jahre zuvor. In absoluten Zahlen sind es 443 Parkplätze, die das von Hans-Peter Wessels (SP) geführte Bau- und Verkehrsdepartement innert zweier Jahren abbauen liess.

In der gleichen Zeitspanne ist die Zahl der Einwohner der Stadt um über 1100 Peronen angewachsen. Die Zahl der eingelösten Personenwagen ist von Ende 2015 bis Ende 2017 um 387 Fahrzeuge gestiegen.

Mehr als die Hälfte der entfallenen Parkplätze seien auf die Verkleinerung des Bachgraben-Parkplatzes zu Gunsten neuer Wohnungen zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung des Basler Amtes für Mobilität, das am Donnerstag den zweiten Parkplatzkataster für die Stadt Basel veröffentlichte. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Bachgraben sollen dort 45 «zusätzliche» Parkplätze geschaffen, verspricht das Amt für Mobilität.

Rund 80 Parkplätze fielen der Verlängerung der Tramlinie 3 nach Saint-Louis und der Bus-Beschleunigung in der Belforter- und der Hegenheimerstrasse zum Opfer. Vereinzelte Parkplätze seien zudem durch die Ummarkierung von Auto-Parkplätzen in Velo-/Motorrad-Parkplätze in den Wohnquartieren «entfallen».

Mehr Parkkarten als Parkplätze

Ein weiterer Grund für die Reduktion von Parkplätzen sei, «dass der Verkehr unter anderem aufgrund grösserer Fahrzeuge und erhöhter Sicherheitsanforderungen immer mehr Platz im begrenzten Strassenraum einnimmt». Das verunmögliche «weitgehend das Einrichten von zusätzlichen Parkplätzen».

Deutlich mehr Parkplätze gab es Ende 2017 in der blauen Zone. Diese Zahl ist innert zweier Jahren um rund 2100 auf neu 21'220 Parkplätze angewachsen. Im gleichen Zeitraum wurden allerdings aufgrund der eingeführten Parkraumbewirtschaftung über 2400 Gratisparkplätze in der weissen Zone aufgehoben. Für die rund 21'000 Parkplätze in der blauen Zone werden weit über 30'000 Parkkarten im Umlauf. Ende 2016 waren es 34'749, die meisten davon Anwohnerparkkarten und Gewerbeparkkarten.

Abbau geht weiter

Insgesamt sei die Zahl der Parkplätze in der Stadt aber in den letzten Jahren gestiegen, heisst es in der Mitteilung. Genau weiss man es aufgrund nichtvorliegender Zahlen zwar nicht, das Bau- und Verkehrsdepartement aber hat vor rund zwei Jahren eine grobe Schätzung erstellt. Demnach seien von 2000 bis 2015 im Rahmen kleinerer und grösserer Bauprojekte rund 6‘000 private Parkplätze – mehrheitlich in Tiefgaragen – bewilligt worden.

Auch in Zukunft werden weitere oberrirdische Parkplätze aufgrund der Raumknappheit weiter abgebaut und durch unterirdische ersetzt, heisst es in der Mitteilung. Das Amt für Mobilität verweist als Beispiel auf das bei Anwohnern umstrittene Parking unter dem Landhof, wo künftig 200 Tiefgaragenplätze entstehen und «den Parkierdruck im Wettstein-Quartier vermindern» sollen.

Zugenommen hat in der Stadt Basel übrigens zwischen 2015 und 2017 die Zahl der Zweirad-Parkplätze: 710 Velo-Parkplätze, 434 kombinierte Velo-/Motorrad-Parkplätze in der ganzen Stadt sowie 124 Motorrad-Parkplätze am Rand der Innenstadt und beim Bahnhof SBB sind erstellt worden.

*Die Anzahl der Parkplätze beruht auf einem Platzbedarf von 5 Metern pro Auto.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt